Leonardos Fahrrad? jörns notizen

07.
Februar
2009

"Die Zigarette danach"

Ja, es hat mich beschäftigt. Als ob es nichts Wichtigeres gäbe. Natürlich galt mein erster ZEIT-Blick am Donnerstagmorgen dem Magazin, von hinten erblättert. Ich war darauf gefasst, Magazin-Normalität irgendeines Artikelendes vorzufinden – oder vielleicht das seitenfüllende Foto eines Aschenbechers, mit noch glimmender Zigarette. Obgleich, dies Bild hätte was von Nachruf; wenn andere den Stift aus der Hand legen, den Löffel abgeben, bei Schmidt wär das die Zigarette. Kein Nachruf-Aschenbecher also, dafür ists gottlob zu früh, dafür Die Zigarette danach, mit Zigarillo und Peer Steinbrück. Dessen Antworten eine Fortsetzung der Serie für möglich halten lassen, vielleicht taugte das, stillere Macher erkennbar werden zu lassen – aber es soll nur noch vier Teile geben. Jedenfalls auch von ihm Sätze, die wohl eine gewisse Diplomatie, aber ein Taktieren nicht erkennen lassen. Und das Thema Rauchen ist kein nebensächliches, weil es als Symbol für deutsche Regelwut gut taugt. Bei seinem Schluss-Satz hatte ich dann sogar Schmidt im Ohr; auf “Es lässt Lafontaine dubios erscheinen.” die Frage “Dubios oder gefährlich?” und seine Antwort, deutlich und doch diplomatisch: “Wenn ein Mann zu dem Ergebnis kommt, dass der Zweck die Mittel heiligt, dann wird es gefährlich.”

Übrigens hält Steinbrück auf dem Foto im Heft seinen Zigarillo zwischen Daumen und dem Zeigefinger fest – das hat etwas von “Aufrauchen bis zum letzten Krümel”, das sieht so nach Festhalten aus. Bei Schmidt hängt die Zigarette immer lässig auf halb Acht zwischen Zeige- und Mittelfinger, wo sie die meisten halten. Oder nicht? Ich werde in der nächsten Zeit mal darauf achten. Sofern mir noch ein paar Restexemplare der Gattung Raucher begegnen…

7. Februar 2009, 10:16