Leonardos Fahrrad? jörns notizen

07.
Februar
2009

Kapitales Herdenvieh

Glaube ich dem Duden, so hat das Kapital ursprünglich mit dem Bestand an Herdenvieh zu tun. Klingt plausibel und weckt Assoziationen zwischen Nutzvieh-Herde und einer Schar von Lemmingen.

Das Etymologische des dtv deutet die Herkunft des Wortes Kapital etwas zurückhaltender; Kopf als Ursprung wohl, doch wie ein Haupt sich gern hauptsächlich sieht, als Oberhaupt, so ist das Kapital dort schon im Ursprung schlicht wesentlicher Grundstock an Vermögen.

Letzten Endes ist es aber wurst, wie dieses Wort vom Kapital denn nun auf uns gekommen ist; jene kapitalen Glücksspielbanker, die Kohle nur verheizen können, sie sehn in Menschen doch nur Lemminge, und deren Wert darin, dass sie sich über jede Klippe jagen lassen.

Wenn aus der Schattenwirtschaftskrise Ausweg ist, dann führt er übers Licht, das die Gesellschaft in den Schatten wirft. Die bisher blind versprühten Milliarden jedenfalls sind weg und der Effekt so groß, wie wenn man nachts im finstren Keller Öl verspritzt, um seine Fahrradkette neu zu schmieren.

Kaputt ist übrigens nicht zwingend mit dem Kapital verbunden, aber übers Kartenspiel vielleicht nicht gänzlich unverwandt: Aus dem Französischen capot für “ohne Stich sein” gekommen, wo dieses Wort wahrscheinlich mit dem Bild vor Augen entstand, dass jemand sich die Kapuze seiner cappa, seines Mantels ins Gesicht zieht, wenn er sich in (dann erst recht) aussichtsloser Lage sieht, hat es via cappa wie das Kapital und wie der Kopf und wie das Haupt was mit einem alten Wort für Schale, für Gefäß zu tun. Kopf kommt von der runden Kuppe, die (in guten Fällen) ein bisschen Hirn enthält.

7. Februar 2009, 19:13