Leonardos Fahrrad? jörns notizen

11.
Juli
2015

Demokratie, wohin?

Es gibt immer wieder Menschen, die tatsächlich Bewegung auszulösen vermögen. Julia Reda scheint mir eine von jenen zu sein.

Noch zögere ich beim Verwerfen des Parteiensystems, und noch mehr beim Verwerfen der sogenannten repräsentativen Demokratie – die ja bisher weder repräsentabel noch repräsentativ repräsentiert. Aber durch Menschen wie Julia Reda ließe ich mich gerne vertreten. Parteien dagegen sind ein Sammelbecken, sorry, für Arschkriecher. Anders wird man dort nicht nach oben kommen. Das gilt für die Etablierten wie auch für die wilden Neuen, die allenfalls in ihren Anfängen noch solch angenehme Zufallstreffer durchließen wie eben Julia Reda.

Andererseits, wie stellt man sicher, dass nur integre und integer bleibende Leute uns “repräsentieren”?

Vielleicht ist doch mehr Mut zur direkten Demokratie angebracht. Mehr Vertrauen in die Vernunft des sogenannten “einfachen” Bürgers, anstatt mit Lobby-Öl geschmierten Parteisoldaten unverdient Vertrauen zu schenken.

11. Juli 2015, 23:49