Leonardos Fahrrad? jörns notizen

17.
Oktober
2015

Back to the Roots...

Das macht mir Spaß, wenn unerwartet noch jemand denkt und dabei natürlich zu dem Schluss kommt, dass man besser nicht ohne Not Grundverständnisse ausschließlich in fremde Hände oder gar Technik legen sollte: US-Navy unterrichtet wieder am Sextanten.

Aber Hoffnung ist unbegründet. Da wird die Abschaffung gebundener Schreibschrift diskutiert – wozu auch, gibt doch eh überall Tastaturen, seid doch froh, wenn die Kids noch buchstabieren können – und, bitte, wer liest denn heute noch? Der Rechenschieber wich dem Taschenrechner, aber selbst der ist schon passé; die elektronischen Warenkörbe summierens ja automatisch, was wir da so hineinsammeln. Was war ich fasziniert, als ich dank Rechenschieber den Logarithmus begriff, der ich stupide Addierübungen längst mittels zweier Lineale automatisiert hatte. Aber Rechnen heißt in der Schule schon sehr lange beschönigend Mathematik. Naja. Programmierer nennt sich heute jeder, der aus irgendwelchen Frameworks ein paar Effekte zusammenklicken kann – Bits und Bytes, Speicheradressen und Boolesche Logik sind nur noch Rauschen aus ferner Zeit. Ganz zu schweigen von solchen Fähigkeiten, ein Feuer zu machen, zu wissen, wann die Kartoffeln in die Erde kommen, und wie man ein Rindvieh hegt und schlachtet. Knips der heutigen Zeit den Strom aus, und es ist alles am Ende.

17. Oktober 2015, 19:22