Leonardos Fahrrad? jörns notizen

05.
Oktober
2006

Ein Wort

nur, ein Wort im Anfang des Grauens am Morgen. Wortlos Reden lauschend, die sie halten, statt des Wortes. Immer wieder Reden, ungeduldet Widerreden, Reden wider das Wort, das sie wohl redlich halten sollten doch nicht wollten. Ich aller Worte bar, wortlos am Morgen, schweigend. Den Kopf voller Worte, in Momenten, da sie fehlen, weil jedes Wort nur fehlgehen würde. Ein Wort sagt mehr als tausend andre, sagt man, ist also keines Gold? Wortlos also, sprachlos lausch ich ohne Atem ihnen, atemlos sprachen sie los, sprachen sich los, und frei, das Leben ein Steinbruch der Worte, beständiger Wortbruch, statt Wort zu halten hinzuhalten die Maxime, ich doch das Wort ergriffen, um Kopf und Kragen geredet mich, und dann nicht mehr, wie auch, ohne beides. Sie reden noch immer, die Diätenfresser.

5. Oktober 2006, 08:55