Leonardos Fahrrad? jörns notizen

01.
November
2006

Herbstblatt

Die Graugänse werden immer fetter, ein Wunder, dass sie sich noch in die Lüfte schwingen können, und ihr knarzendes Geschrei hallt von allen Enden. Ein paar versprengte Enten ziehen ihre Runden, doch ist bei all dem Gansgeschrei von ihnen nichts zu hören. So scheint es trotz des Lärms umher, als zögen sie geräuschlos ihre Bahnen, in einem Bild der Stille. In der mich die Gedanken reisen lassen durch das vergangne Jahr, und wieder seh ich Enten ihre Kreise ziehen, an einem lauen Abend überm Hof des Dresdner Zwingers, unter großem Mond, sie zogen über unsrer Carmina dahin. Sie quietschen beim Fliegen immer ein bisschen, als müssten sie mal wieder ihre Flügel ölen. Dies schräge Quietschen überm Zwingerhof nahm mir damals das Weh vom Mut. Vielleicht ein letztes Mal, ein letztes Mal für mich, vielleicht letztmalig mitgesungen die Carmina Burana… und nun, im Herbst, dem Worte nach die Erntezeit, pflanz ich ganz ohne Weh mit Mut den neuen Baum, dem ich hinfort beim Wachsen zusehn und in seinem Schatten neue Träume spinnen will.

1. November 2006, 08:47