Leonardos Fahrrad? jörns notizen

Nicht ganz dicht; immer versucht, Verse zu suchen. Nie ganz dicht, was dabei entsteht… »

24.
Dezember
2012

Almost half a year, again

And almost half a year has passed
The time flyed by, has gone so fast
All summer dreams are lost in haze
But eagerly my eyes I raise
Because my stubborn hope dies last

That so much time again has passed
What fulfilled, but so strangely fast
It comes from that, I know it well
Inside of hamster wheels I dwell
But I look grateful to the past

This almost half a year, that passed
Enriched me by a music blast
And so much bliss that I was given
The life is short, that’s why I’m driven
To seize the time that it will last

24. Dezember 2012, 10:43

28.
Februar
2012

Traumkinder

Lasst Euren Kindern ihre vielen Träume;
Ihr könnt nicht wissen, wie real sie sind.
Und definiert nicht aller Wege Säume,
denn sonst erlischt im Mensch das Kind.

28. Februar 2012, 07:15

22.
September
2011

staunen

der hände innenflächen beinah striffen
und augenblicks von ahnungen entführt
so nah und fern und fassungslos berührt
bleibt der moment verweht und unbegriffen

ein blick zurück in das gedankenraunen
versunken irrt in unsichtbare fernen
gewoben ins vielleicht griff nach den sternen
benommen noch gefunden halt im staunen

22. September 2011, 21:34

24.
Juni
2011

Hamsterradsonett

Wenn Kraft und Zeit für dieses übrig bleiben
Warum kannst Du nicht dies für jenes lassen
Warum kriegt man Dich gar nicht mehr zu fassen
Für jenes, statt für dies Dich aufzureiben

Könntest Du doch jenes und noch andres tun
Brächte dies Dir sicher nur den puren Hohn
Jenes und noch andres Dir dagegen Lohn
Starte jenes und lass dieses endlich ruhn

Ob jenes oder dieses wichtig bleiben
Ich lasse mich nicht länger von mir treiben
Mein Hamsterrad lass ich ab sofort stehen

Ich suche nicht mehr dies und das zu einen
Und werd um das und anderes nicht weinen
Wofür mein Herz brennt will ich wieder sehen

24. Juni 2011, 07:21

21.
August
2010

Zeiten

Zeiten

Am Farbenwechsel der Hortensien gemessen wird das Vergehen schön; alle Zeiten haben ihre Farbe, jede Lebensfarbe ihre Zeit.

21. August 2010, 22:11

Ältere Einträge /